Archive for the ‘Opensource’ Category

Mozilla Extensions disabled and unremovable – what now?

Sunday, July 3rd, 2011

If you are a user – like me – which updates his Mozilla Firefox and Thunderbird continuous by keeping his profile alive since first Installation ever you might come a cross some troubles with your extensions by beeing disabled and you have no chance to remove them by default funciton. Also you might not find them in the extension Subfolder of Mozilla Main Folder nor Profile Folder. What now?

The Extensions troubling me where the following:

Firefox

  • Firefox Synchronisation Extension by Nokia
  • HP Web Smart Print by Hewlett Packard

Thunderbird

  • Nokia Synchronization by KaarPoSoft

In my experience creating a new profile may not solve the issue. The only way to solve the situation is to go into your Windows Registry and delete some entries in following structure:

  • HKEY_LOCAL_MACHINE (HKLM) > Software > Mozilla
  • HKEY_CURRENT_USER (HKCU) > Software > Mozilla

With my Situation i upgraded to the Version 5 of Firefox and Thunderbird. The not removable extesnsion i found in following Subfolders: “Firefox” and “Thunderbird”. After deleteing them and restarting the Programs the extensions where not listed up anymore.

The other Subfolders “Mozilla Firefox”, “Mozilla Fiefox 5.0”, “Mozilla Thunderbird” and “Mozilla Thunderbird 5.0” shouldn’t be deleted!

 

Skype Plugin für Pidgin

Tuesday, February 5th, 2008

Genau! Nun endlich ist es soweit.

Eion Robb hat es vollbracht. Somit kann man Skype Nutezr im Pidgin auch auflisten und über denselben Client chatten. Leider wird aber immernoch das Skype API benötigt.

Im Skype Development Blog interviewte Helina Hugame den Entwickler über die Entwicklung des Plugins.

Seit längerem gibt es auch ein Skype Plugin für Miranda IM. Ich bin momentan dabei beide Entwickler dazu zu bringen, sich auszutauschen. Beide haben Innovationen die dem anderen nützen können. Mehr später dazu.

Pidgin and Miranda IM sind Messenge welche mehrere Protokolle in einen Messenger integrieren. So lassen sich ICQ, MSN, Yahoo, AIM und viele mehr zusammen nutzen. Nun auch Skype 🙂

Zu erwähnen ist auch, dass beide Messenger als Protable Versionen existieren.

Cofundos

Saturday, October 27th, 2007

Das Projekt Cofundos hat zum Ziel, dass Opensource Projektideen eingebracht werden, diese disktutiert werden und Ressourcen mobilisiert werden.

Wie es funktioniert:

  • Jemand publiziert eine Projekt-Idee
  • Andere diskutieren über die Projekt-Idee, verfeinern diese und tragen Anforderungen bei
  • Bieten Geld für seine Realisation
  • Spezialisten bieten ihre Dienste an um die Projekt-Idee zu realisieren, wie lange sie brauchen und wieviel Geld sie benötigen dafür.
  • Die Geldanbieter wählen zwischen den Offerten der Spezialisten aus
  • Der gewählte Spezialiste führt nun die Realisierung durch.
  • Die Geldanbieter stimmen ab ob das Projekt erfolgreich realisiert wurde.
  • Gönner überweisen das gebotene Geld an den Spezialisten.

Cofundos wurde durch die Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) der Abteilung Betriebliche Informationssysteme am Institut für Informatik der Universität Leipzig ins Leben gerufen.

Ich habe nun mein Opensource Projekt dort publiziert. Bin gespannt was passiert.

Opensource: Boom oder Zukunft?

Friday, November 3rd, 2006

Kann man sich fragen, wenn man den Lebenslauf von Opensoruce verfolgt hat.

Bei Linux’s Lebenslauf benutze ich gerne die drei Filmtiteln der Trilogie von Matrix

  • Linux, Linux Reloaded, Linux Revolution

Linux

Einst mal entwickelt vom mehreren eifrigen Programmieren wurde sie auch meist von Systemspezialisten eingesetzt. Das auf Kommandozeile basierende alternativ Betriebssystem wurde von der Allgemeinheit meist verspottet und belächelt.

Linux Reloaded

Lange war von Linxu nichts mehr zu hören, bis aus heiteren Himmel aus der Opensource-Schmiede ein neues Release verkündet wurde. Diese Versionen näherten sich dem Look & Feel prinzip und wurde mit einer grafische Oberfläche bestückt.

Linux Revolution

Irgendwann seit frühster Zeit, konnten die Linux Distributioren stark aufholen und näheren sich sehr schnell an ein Windows XP. Nun ist es beipsielsweise Interessant für PC Magazine ein Linux mit Windows zu messen. Es ist auch eine Zeit wo Linux eine unglaubliche Vielfalt von Distributionen aufweist. Einige öffentliche Ämter haben sogar komplett auf Linux umgestellt. Es gibt erstemals automatisierte Installationsroutinen für Anwendungen.

Nebst Linux ist es generell mit Opensource so ergangen. Früher gab es nebst Linux wenige Opensource-Programme die Linux unterstützten. Danach brach es aus und man findet nun Opensource-Projekte wie sand am Meer auch für Windows und Mac. Ein PC-Magazin eröffnet eine Opensource DVD Sammlung zum freien Download. Dominant ist Opensource im Web-Programmierbereich. Viele Projekte schaffen Web-Anwendungen und Oberflächen wie Forums, CMS Systeme, Blogs und weitere Vorlagen basierende Auftritte. WAs sich momentan nicht richtig durchsetzt, ist meiner Meinung nach die Open-Documentation. GNU Public Lizenz hat seit neustem nicht nur für Quell Code eine Lizenz sondern auch für geschriebenen Inhalt. Das so genannte “GNU Free Documentation License” was auf Deutsch bedeutet: Freie Dokumentations Lizenz, welche ebenfalls auf das Urheberrecht stützt. Ebenfalls überlegt man sich eine Lizenz für multmediale Inhalte anzugehen.
Der zeitge Trend im Opensource lässt mich wie eh den je aufblühen.

  • Google möchte seine eigene Linux-Distribution aufbauen.
  • Yahoo, Nokia & Oracle gehen Opensource.
  • Logitech und IBM treten einer Opensource-Gemeinschaft bei.
  • Sun Microsystems und Mozilla Coorporation arbeiten an einer gemeinsamen Schnittstelle ihrer Opensource Produkte.
  • Microsoft & Novell möchten die Kompatibilität von Linux und Windows Anwendungen verbessern.
  • Microsoft denkt erstmals offiziell öffentlich über den Weg des offenene Quellcodes möglicherweise einzuschlagen.
  • Die europähischen Regierungen schaffen eine Plattform um Opensource Lösungen zu teilen.

und es geht weiter…

Beginnt die Menschheit sein archaisches Denken abzulegen?

Opensource-CD wird Opensource-DVD

Sunday, October 29th, 2006

Opensource-DVD.de - Die Opensource-DVD für Windows

Das Opensource Projekt welche sich das Ziel gesetzt alle nützliche und brauchbare Opensource Programme auf eine Scheibe zu bringen, hat ihre Domäne gewechselt. Seit längerem haben sie sich der Zeit angepast und von CD auf DVD umgestiegen. Nun ist es so weit mit der Domäne!

Wir dürfen Opensource-DVD mit insgesamt 220 Programmen zählen und es werden stets mehr. Folgend geht es zu ihrer neuen URL:

Also gleich Boomarks/Favoriten aktualisieren!

Das Opensource-DVD Team freut sich natürlich über weitere Opensource-Vorschläge welche nicht auf der DVD zu finden sind:

Software zum Mitnehmen

Sunday, October 29th, 2006

Und das bloggen geht weiter!

Jawohl, richtig gelesen, Software welche man nicht installieren muss, klein gehalten ist und auf einen USB passen.

Hat dich das schon immer genervt, wenn man irgendwo öffentlich, bei Freunden oder Bekannten mal schnell was am Computer was erledigen will und es sind die falschen Einstellungen vorhanden oder gar die falsche Software? Oder am Arbeitsplatz ist der Computer sogar mit Administratorenrechte geschützt?

All das muss einem nicht mehr kümmern, ob Internet Browser, Email Client, FTP Client, Instant Messenger, Grafik Programm, Kalender oder Office Suite. Dies und vieles mehr kann man nun auf einen USB Stick entpacken und gleich benutzen!

Genial ist auch, das nichts in die Registry eingetragen werden muss. Alle Programme führen eine Konfigurationsdatei mit und lassen sich individuell nach dem Benutzer seinen Wünschen einstellen.

Portable Firefox, Portable Thunderbird, Portable Sunbird, Portable OpenOffice machens möglich.

Die Programme findest du alle unter folgender Homepage:

Mein Opensource Projekt

Saturday, October 28th, 2006

Genau! Ich habe selber ein Opensource Projekt gegründet. Sich eben doch anderweitig für die Blinden zu angagieren und das Opensource Prinzip zu leben. Überhaupts beides zu vereinen!

Screenful – Opensource Screenreader for the Blinds nennt sich mein Projekt und für dieses Projekt haben sich auch weltweit Leute von verschiedenen Ländern sich dem Projekt angeschlossen.

Wir möchten es wie einige Projekte schon vorzeigen, modular aufbauen. Das heisst es soll kein Programm vollgepackt mit alles möglichem sein, sondern der Benutzer kann selber
wählen was es untertützen soll und diese Funkton mitinstallieren. Und alles was er nicht braucht nicht installieren. Soimit wird der Speicherplatz der Festplatte nicht unnötig beansprucht und das Programm leidet weniger an Performance schwirigkeiten.

Zweites Ziel ist es, den Zugang zu Informationen für Blinde zu gewährleisten, da wir es für ein grundsätzliches Menschenrecht halten. Kommerzielle Produkte existiern aber sind überteuert. Blinde die in einem Staat mit guter Sozialinfrastruktur können sich eventuell das leisten, indem der Staat oder eine Versicherung es für ihn bezahlen. Viele Länder haben aber nicht eine solche gute Infrastruktur. Die Blinden sind gezwungen ihre Hilfsmittel selber zu bezahlen.

Ich sage Opensource rules

Saturday, October 28th, 2006

Yep! Opensource begleitet einen grossen Teil meines Lebens. Zumindest was die elektronische Welt betrifft!

Und das nicht weil stets die Programme gratis nutzbar sind. Nein, sondern eher wegen dem Grundgedanken, bereits Programmiertes mit anderen zu teilen. Denn nur Zusammen kommen wir weiter.

Opensource muss nicht gleich heissen das es gratis sein muss. Es ist nur die Ausnahme die Regel dass die Programme ohne Entgelt zur Verfügung stehen. Und wenn Gelt dafür verlangt wird ist es nicht für die Programmierte Software sondern für alles was rundherum kostet: Versand, Verpackung, Werbung, Support, etc.

Die Finanzierung der Programmierung kann dann durch Spenden des Käufers oder Wohlgesinnte geregelt werden.
Und für jene die geänderten Code möchten geregelt haben, können jenen, die ein “Fork” ihres Produktes machen, die Bekanntgabe des Codes verlangen.

Sollte jemand das Programm kopieren ohne Erwähnung des Urhebers nennen regelt die GNU Public Lisense, dass man jenen zu Gericht ziehen kann.

Was die Sicherheit angeht wird momentan viel spekuliert. Aber lasst euch eines Sagen jeder Code ob Opensoruce, Freeware oder Kommerziell ist im Grundsatz nicht “Sicher”. Jeder Code kann geknackt werden.

Die Sicherheit liegt nicht an der Art der Lizenz sondern am Programmierer und dessen Sinn für Sicherheit.

Vorteil von Opensource liegt aber auch darin, dass die Entwickung eines Programmes viel schneller vorangeht. Da es nicht durch Geld gebremmst ist. Setzt aber sicherlich ein grosses Mass an Idelismus voraus, dass Programmierer ein Programm entwickeln mit dem Gedanken das Geld erst später oder gar nicht zu erhalten.

Viele Unternehmen angagieren sich aber in Opensource Projekten oder Unterstützen sie. Wirtschaftlich gesehen ist das auch korrekt. Den auch hier gilt was man einnimmt, muss man auch ausgeben oder investieren. Durchaus können jene Unternehmen auch idealistischer Natur sich daran beteiligt haben, die selber Opensource Produkte realisieren.